Niedersachen klar Logo

In welchen Fällen wird ein gerichtliches Betreuungsverfahren eingeleitet?

Das Betreuungsverfahren wird nur eingerichtet, falls:

  • die betroffene Person volljährig ist,
  • die betroffene Person an einer psychischen Krankheit leidet oder eine körperliche, geistige oder seelische Behinderung hat,
  • die betroffene Person nicht in der Lage ist, ihre Angelegenheiten selbst zu regeln,
  • es keine anderweitigen Hilfsmöglichkeiten bestehen (z. B. Vorsorgevollmacht).

Das Betreuungsverfahren kann u. a. auch bei anhaltender Bewusstlosigkeit der Person (z. B. nach einem Unfall) angeordnet werden.

zum Seitenanfang
zur mobilen Ansicht wechseln